Viele Self-Publishing Autoren und Autorinnen sowie unabhängige Verlage stehen vor der Frage: Wie vertreibe ich meine eBooks? Auch in meinen Schreibcamps, im Mission Bestseller Club und in Buchmentorings taucht diese Fragestellung immer wieder auf.
Abgesehen von dem Zugang, das eigene eBooks über eine Landing Page direkt zu verkaufen ist Amazons KDP (Kindle Direct Publishing) Programm eine logische Antwort und für viele der Einstieg.

Cover dreimal Proxima Centauri und zurueck - Myra Çakan

Einige Self-Publishing Autoren und Autorinnen entscheiden sich dafür ihre Werke exklusiv im KDP-Select-Programm zu verbreiten, vielen nutzen einen oder mehrere der Distributionsdienstleistungsunternehmen wie Xinxii, Narcissus.me, feiyr.com und viele mehr.
Manche Autoren und Autorinnen entscheiden sich auch für eine eigene eBook-Shop-Lösung auf ihrer Internetseite.
Myra Çakan ist selbst eine erfolgreiche Science-Fiction-Autorin, die sowohl über Verlage als auch im Self-Publishing ihre Bücher herausbringt. Myra hat auch einen Ratgeber für Self-Publishing herausgebracht und bloggt zum Thema Self-Publishing. Sie hat sich für einen eigenen eBook-Shop entschieden.
Ich habe Myra Çakan für die Leser und Leserinnen des Buch schreiben Blogs zu ihren Erfahrungen damit befragt.

Mein eigener eBook-Shop

Liebe Myra, was hat für dich den Ausschlag gegeben bei deiner Entscheidung einen eigenen eBook-Shop aufzubauen?

Ich möchte vorausschicken, dass meine Bücher natürlich auch in allen anderen wichtigen Shops erhältlich sind.
Was meine Entscheidung zum eigenen Shop betrifft: Ich bin öfter von Fans angesprochen worden, die nicht über Amazon kaufen wollten, sondern lieber „direkt beim Erzeuger“, sprich beim Autor.
Ich habe mich dann erkundigt welche Möglichkeiten ich habe, da ein Verkauf von eBooks über meine Webseite für mich keine Option war. Ich habe festgestellt, dass es eigentlich nicht so viele Anbieter gibt, die infrage kommen – zumindest war das noch vor zwei Jahren so.

Was sind für dich die 2 wichtigsten Erfahrungen, die du mit deinem Shop gemacht hast?

Logo Edition Dardariee - eBook-ShopErstens: Der Shop wird von den Lesern wahrgenommen, obwohl ich ihn nicht exzessiv bewerbe, sondern nur auf meinen Blogs und meiner Webseite verlinkt habe – seit einigen Monaten gibt es auch Direkt-Links vom Verleger meiner beiden letzten/aktuellen Verlagsbücher.
Seit einem Jahr besteht übrigens zwischen diesem Verlag (Edition Phantasia) und meinem Verlag eine kleine Kooperation, und ich habe inzwischen mehrere Titel aus dem Verlagsprogramm als eBooks veröffentlicht. Dies vergrößert natürlich auch das Angebot in meinem Shop – mittlerweile biete ich dort 14 Titel an.
Und die zweite Erfahrung: Die Bücher werden gekauft.

Wie zufrieden bist du mit deinem eBook-Shop? Lohnt sich das?

Als Vollzeit-Autorin „lohnt“ sich für mich jedes verkauftes Buch, da ich ja vom Schreiben lebe. Insofern lohnt es sich für mich.

Hast du deinen Shop selbst gebaut oder hast du dir professionelle Hilfe geholt?

Ich konnte bei meinem Anbieter (ceebo) zwischen zwei Shop-Designs/Templates wählen und die Oberfläche dann nach meinen Wünschen gestalten – dies betraf einzelne Elemente und die Farbgebung. Ein Banner konnte ich natürlich auch hochladen.
Die Erstellung war sehr einfach und ging online. Der Upload der Titel ist auch unproblematisch, und das Back-End lässt sich ebenfalls gut verwalten. Änderungen werden innerhalb von 24 bis 48 Std. umgesetzt.

Mit welcher Investition an Zeit und/oder Geld dürfen Autoren und Autorinnen rechnen, die sich für einen eigenen eBook-Shop interessieren?

Das kann ich Dir so nicht beantworten, da mein Anbieter vor zwei Jahren noch kostenlos war. Inzwischen kostet die Erstellung des Shops, und es muss auch ein Mindestumsatz erzielt werden – Letzteres dürfte aber kein Problem sein, wenn man mehrere Bücher am Start hat.
Pro VK wird dann eine Provision fällig, es gibt da zwei Preisstufen abhängig vom VK-Preis der angebotenen Bücher, dazu kommt noch die Gebühr für die Kaufabwicklung – Kreditkarte oder PayPal.
Ohne jetzt zu sehr ins Detail gehen zu wollen, denn das wären Vertragsinterna: Wer nur sehr günstige Bücher im Angebot hat, wird mit diesem Shop-Modell nicht glücklich werden.

Logo Mein Buch - Self-Publishing

Zeit: wenn die Inhalte einmal hochgeladen sind, braucht man nur noch Rechnungen zu schreiben 😉

Für welche Shop-Lösung hast du dich entschieden?

Für einen White-Label-Shop von ceebo. Mir ging es bei der Wahl um eine saubere Abwicklung sowohl für die Kunden als auch für mich. Natürlich auch bei den Abrechnungen. Rechtssicherheit spielte für mich auch eine Rolle. Daher habe ich mich gegen einen Anbieter im Ausland entschieden.

Wenn du dir vorstellst, dass du heute noch einmal vor der Entscheidung stehst, machst du dann wieder einen eigenen eBook-Shop?

Unbedingt.

Welche drei Tipps gibst du Autoren und Autorinnen, die sich für einen eigenen eBook-Shop interessieren?

Rechtssicherheit, saubere Abwicklung und übersichtliche Abrechnungen und viertens: anwenderfreundliches Back-End.

Vielen Dank, liebe Myra!
Heute stehen Autoren und Autorinnen im Self-Publishing vielfältige Möglichkeiten offen. Berichte über die Einbindung eines Amazonshops und eines eBook-Shops als WordPress-Plugin folgen.
be wonderful!
Tom Oberbichler
PS: Klicke hier, um direkt zum eBook-Shop von Myra Çakan zu kommen!
 
Danke auch an Myra Çakan für das zur Verfügungstellen der Fotos.
Cover zu „Mein Buch“ ©Hanspeter Ludwig, Illustration Edition Dardariee und Cover „Dreimal Proxima Centauri und zurück“ ©Martina Pilcerove

Buch schreiben -> Buch veröffentlichen -> Bücher verkaufen

Melde dich an und du bekommst Tipps, Strategien und aktuelle Informationen für deinen Erfolg als Autorin oder Autor.

Das hat geklappt. Herzlich willkommen und alles Gute bei deiner Mission Bestseller!