Ob du selbst schon Bücher im Self-Publishing veröffentlicht hast und sie vermarktest, oder ob du nur Ratgeber und andere Bücher weiterempfiehlst, Amazon kann in beiden Situationen ein sehr lohnender Partner sein.

Self-Publishing mit Amazon

Auch 2020 ist der Kindle-Shop von Amazon immer noch das attraktivste Portal für die meisten im Self-Publishing veröffentlichten eBooks – egal, ob es sich um Ratgeber, Sachbücher oder Romane handelt.

Der allergrößte Teil von uns unabhängigen Autoren und Autorinnen verkaufen dort die meisten eBooks (und auch Taschenbücher), das Konto ist leicht zu bedienen, die Tantiemen sind großzügig und die Auszahlungen erfolgen automatisch, regelmäßig und zuverlässig.

Es ist schlicht fein, dass ein riesiger Kooperationspartner wie Amazon dein Buch als eBook oder Printausgabe weiterempfiehlt, indem es in verschiedenen Kategorien gelistet wird, in Newslettern erwähnt und unter „Kunden, die X kauften, kauften auch …“ vorgeschlagen wird.

Es liegt am Anfang nur an dir, potentielle Leser und Leserinnen auf dich aufmerksam zu machen. Sobald du den Ball ins Rollen gebracht hast, unterstützt dich auch Amazon – je mehr du bewegst, desto mehr Unterstützung von Amazon.

Amazon-Links

Das heißt, du hast die Aufgabe, auf verschiedenen Wegen über deinen Blog, Podcast, Newsletter, in den Sozialen Medien potenzielle Leserinnen und Leser zu der Verkaufsseite deines Buchs im Kindle-Shop von Amazon schicken. Dazu brauchst du Amazon-Links, mit deinen du von deinen Seiten und Social-Media-Accounts zur Buchseite verlinkst.

Zu diesen Amazon-Links erreichen mich immer wieder Fragen, die ich in diesem Artikel zusammenfassend beantworte. Ich habe für dich zu einigen Details auch Videos erstellt.

Das Amazon-Partnerprogramm

Grundsätzlich gilt: du kannst einfach dein Buch auf Amazon finden, den Link kopieren und teilen. Oder du trittst zuvor dem Amazon-Partnerprogramm bei und wirst ein Amazon-Affiliate.

In dem Video „Amazon-Links und Partnerlinks“ erzähle ich dir, was du dabei beachten solltest.

Wichtig ist dabei eine Regel: Die Nutzungsbedingungen von Amazon verbieten es in einem eBook, das du über Amazon KDP (Kindle Direct Publishing) veröffentlichst, Amazon-Partnerlinks zu platzieren. Stattdessen ist es schlau eine Unterseite oder Landingpage anzulegen, auf die du aus deinem Buch verweist. Dort setzt du dann die Affiliate-Links zu den Büchern (oder anderen Amazon-Produkten), die du empfehlen willst.

Und es ist elegant, die Links, die du bei Amazon erhältst, zu verkürzen. Wie das geht, zeige ich dir in dem Video „Amazon-Partnerlink erstellen und Link prüfen“ direkt an einem praktischen Beispiel.

Für das Erstellen „schöner“ Amazon-Links eignet sich auch das Link-Verkürzungsprogramm bitly.com.

Achte darauf mit offenen Karten zu spielen. Wenn du Amazon-Partnerlinks (oder andere Affiliate-Links) verwendest, bist du verpflichtet darauf hinzuweisen.

„Wenn du auf einen der Amazon-Links hier im Blog klickst und in der Folge einen Einkauf tätigst, erhalte ich eine Provision, die sich nicht auf deinen Kaufpreis auswirkt.“ Das ist ein Beispiel, wie du das formulieren kannst.

Für das Amazon-Partnerprogramm sprechen mehrere Gründe. Du bekommst eine Provision (meist zwischen 3 und 10 %) für Käufe bei Amazon, die im Laufe der Session, zu der dein Link geführt hat, getätigt werden. Nicht nur für das Buch, das du empfohlen hast, sondern auch für das Mikrofon, das Papier … das gleich mitbestellt wurde.

Für mich selbst ist das eine kleine, feine Nebeneinahme von 10 – 150 € im Monat. Zudem kannst du mit dem Amazon-Partnerprogramm sehr genau Kampagnen messen, die du durchführst. Du siehst nicht nur, wie viele Klicks du bekommen hast, sondern vor allem auch, wie viele Verkäufe erfolgt sind – und das auf ganz einfachem Wege.

Ich zeige dir das im Video „Amazon Partnerprogramm Kampagnen ID anlegen und Amazon Links“ an einem praktischen Beispiel direkt an meinem Bildschirm.

Amazon, der Kindle-Shop, das Amazon-Partnerprogramm sind Möglichkeiten, die auf dich warten. Dein Job ist es, dich zu entscheiden sie zu nutzen – oder auch nicht.

Mein Job ist es heute, dir diese Entscheidung und vor allem ihre Umsetzung leichter zu machen.

Ich persönlich stehe auf das Konzept von „Multiple Sources of Income“, in dem die Einnahmen aus verschiedenen Quellen zu mir fließen.

Hast du eine Frage zu Amazon-Links und dem Amazon-Affiliate-Programm oder möchtest deine Erfahrungen beitragen? Schreibe sie mir als Kommentar!

Viel Erfolg bei allem, was du tust, und frohes Schreiben.

Ran an die Tasten!

Tom, dein Buchmentor

PS: Das Amazon-Partnerprogramm bietet auch eine sehr elegante Möglichkeit (d)ein eBook aus dem Kindle-Shop direkt in deine Webseite einzubetten, die ich dir in einem kurzen Artikel vorstelle.

Das ist ein Beispiel für die Banner, die du dir mit dem Amazon-Partnerprogramm erstellen kannst.

Buch schreiben -> Buch veröffentlichen -> Bücher verkaufen

Melde dich an und du bekommst Tipps, Strategien und aktuelle Informationen für deinen Erfolg als Autorin oder Autor.

Das hat geklappt. Herzlich willkommen und alles Gute bei deiner Mission Bestseller!