Onlinemarketing für Autoren Experte Bernhard Urlberger

Bernhard Urlberger, Blogger und Onlinemarketingexperte

Bloggen ist im Onlinemarketing für Autoren und Autorinnen ein wichtiges Tool, und sehr viele nutzen es schon. Ein wichtiges Ziel für einen Blog ist es gelesen zu werden – und das bedeutet, dass Leser und Leserinnen den Blog zuerst finden dürfen. Zur Optimierung des Ergebnisses, um mehr Zugriffe auf Blogs zu erreichen, habe ich ein Interview mit Bernhard Urlberger vom NM-Verlag über Bloggen, Blogs und Onlinemarketing für Autoren und Autorinnen geführt.

Bernhard ist seit 6 Jahren im Onlinemarketing für kleine und mittelständische Firmen tätig und erstellt komplette Marketingkonzepte. Das Credo des NM-Verlages „Kontakte statt Klicks“ fand ich spannend, und so haben wir uns über Facebook verabredet ein Interview zu führen. Bernhard ist selbst Blogger und bietet auf internetwerbung-tipps.de einen Einblick in die Arbeit mit Google AdWords. Der NM Verlag hat eine eigene Redaktion, die sich auf online Schreiben spezialisiert hat.

Onlinemarketing für Autoren und Autorinnen

Welche Blog-Lösungen sind weit verbreitet?

Geh einfach auf Google und suche nach Blog-System ;-). Da wirst du erst ,mal erschlagen. Es gibt von WordPress über Serendipity über Simplemade CMS bis hin zu Typo3 und Joomla Lösungen für fast jedes CMS. Ich bin ein Fan von stand alone Lösungen, die fürs Bloggen geschaffen wurden wie WordPress.

Welche Bloglösungen empfiehlst du und warum?

Ganz klar WordPress. Ohne HTML Kenntnisse kannst du hier sehr einfach deine eigene Seite optisch gestalten, wie du willst (mit sog. Templates). Außerdem bietet WordPress gleich die passenden Plugins für SEO, Usability und Social Media an. Einfacher geht es nicht.

Auch für mich die beste Blogging-Lösung: WordPress

Auch für mich die beste Blogging-Lösung:

Stimmt es, dass Google Blogs mag?

Google liebt guten Content und auch regelmäßigen Content. Damit hat es fast nichts mit Blogs zu tun, sondern mit der Frequenz, in der Artikel veröffentlicht werden. Hauptberufliche Blogger und Bloggerinnen schaffen mehr Artikel als Hobbyblogger oder Hobbybloggerinnen, damit ist die Frequenz erhöht. Je mehr Seiten im Index sind, umso höher wird die Sichtbarkeit. Das hängt alles direkt zusammen. Außerdem kommt hinzu, dass Blogs sehr gut durchblutet sind (interne Verlinkung).

Welche grundlegenden Regeln gelten fürs Blog-Beitrag Schreiben in Hinblick auf SEO?

Frag lieber, welche grundlegenden Regeln gelten im Hinblick auf den Nutzer und die Nutzerin, damit hast du Google fast schon mit im Sack.

  • Sorge für einen gut strukturierten Artikel
  • Arbeite mit Bildern, Videos, Illustrationen – kurz allem, was deinen Artikel spannender macht
  • Sorge für einen eindeutigen Titel und eine eindeutige Description bei jedem Artikel
  • Bitte nur eine H1 Überschrift, den Rest deklarieren in H2, H3, H4, H5, H6.
  • Schreibe für den Nutzer und die Nutzerin. Mach dir als Blogger oder Bloggerin keinen Kopf über Keyworddensity oder sowas. Im schlimmsten Fall passiert dir „Longtail Stuffing“, also sprich ein Term wie „gesund und schnell abnehmen“ kommt in dieser Reihenfolge im Titel, der Description und mehrfach im Text vor. Google ist nicht blöd, die kriegen das mit. Damit habe ich schon mal eine meiner Seiten abgeschossen.

Suchmaschinenmarketing (SEM) teilt sich in SEO und SEA. Bitte fasse den wesentlichen Unterschied zwischen den beiden zusammen.

SEA= Search Engine Advertising. Darunter fallen die Google AdWords und die Bing Ads von Microsoft. Ich kaufe mir einen Platz in den Suchergebnissen bzw. nehme an einer Versteigerung der Plätze gegen Geld teil. Damit auch nur die guten Ergebnisse trotz Bezahlung nach vorne kommen, wird noch über einen Qualitätsfaktor ausgesiebt.

SEO= Die Optimierung der organischen Suchergebnisse, sprich der kostenlosen Ergebnisse. Hier gibt es pro Seite bei Google max. 10 Plätze.

Welche Hilfsmittel oder Plugins für SEO empfiehlst du aktuell?

SEO Plugins für WordPress helfen beim Onlinemarketing für Autoren

SEO-Plugins unterstützen Sie beim Bloggen.

Ultimate SEO, Yoast for SEO, WP SEO Plugin. Eins von den dreien sollte die Seite schon haben. Damit können die ganzen Einstellungen vorgenommen werden, damit Google mitbekommt, was indexiert werden darf und was nicht. Auch können damit Title und Descriptions für jeden Artikel/jede Seite vergeben werden.

Ich bin auch großer Fan des Yet Another Related Posts Plugins. Damit werden weitere Artikel am Ende des Artikels angezeigt, die zum Thema passen. Gut für die interne Verlinkung

Unabhängig von SEO holt euch Social Media Plugins. Gerade als Autoren und Autorinnen gibt es viel zu teilen in Facebook, Google + und auch Twitter.

Wie ist der aktuelle Stand zu Googles Bewertung von Links und Gastbeiträgen?

Frag das am besten Matt Cutts direkt, dazu kann dir keiner Auskunft geben. Nur soviel: Gastartikel sind eine tolle Sache, wenn die Qualität stimmt. In der SEO Welt wurden viele Gastartikel verfasst, die einfach grausam waren. Da ging es nur darum einen Link abzugreifen, anstatt für den Nutzer und die Nutzerin einen coolen Artikel zu verfassen. Wenn dann auch noch ein ausgehender Link im Artikel mit dem Namen (da isser wieder) „gesund und schnell abnehmen“… dann wird Google zuschlagen.

Ist es schädlich, wenn der gleiche Link mehr als einmal in einem Beitrag vorkommt?

Das kommt darauf an wohin der Link geht. Wenn du jetzt z. B. einen Affiliate Link mehrfach durch deinen Artikel spamst, kann das zum Ranking-Problem führen. Es gibt auch keinen Sinn, dies zu tun.

Schaden Affiliate Links auf der Startseite dem Ranking der Seite?

Auch das kommt darauf an. Ich hatte mal ein Affiliate Banner direkt im Head eines Blogs, woraufhin mir die Seite arg abgeschmiert ist (13 Positionen nach Einbau). Damit hatte ich wohl zu viel Werbung aus Sicht von Google im sichtbaren Bereich. Gerade bei Affiliate Links wäre ich sehr vorsichtig. Viele Affiliate Seiten wurden nur um des Verkaufens wegen geschaffen. Google hat ja beim Panda Update die Qualitätsfragen nach außen gegeben. Wenn du eine Seite erstellst, stell dir immer die simple Frage „würdest du dieser Seite deine Kreditkartendaten anvertrauen ….“ Sei ehrlich bei der Beantwortung

Wie können Profis Bloggern und Bloggerinnen helfen?

Primär können wir als Agentur die Conversion Optimierung für Kontakte statt Klicks einmalig vom Blog durchführen. Damit ist schon mal eine grundsolide Basis fürs Ranking gegeben. Darüber hinaus können wir helfen in z. B. Webinaren zu zeigen, worauf beim SEO Schreiben zu achten ist (wir haben eine eigene Redaktion, die sich mit dem Thema täglich rumschlägt).

Ist eine Auswertungssoftware für den Blog wichtig?

Ja, installiert euch auf jeden Fall die Google Webmastertools und Google Analytics. Schon allein, um Google zu zeigen, dass eure Seite kein Spam ist. Alternativ zu Google Analytics bietet sich piwik an.

Ist es als Blogger, als Bloggerin notwendig eine eigene Domain zu betreiben?

Um die ersten Schritte im Bloggen zu tun reicht ein sog. Freeblog. Diese gibt’s von blogspot, wordpress und vielen weiteren Anbietern. Allerdings ist man damit sehr eingeschränkt, was SEO angeht. Daher sollte man sich – sobald das Bloggen das Geschäft unterstützen soll – eine eigene Domain zulegen. Und bitte nichts wie billige-buecher.de oder kauf-hier.com, sondern sucht euch einen Domainnamen, der zu euch passt. Google liebt Marken, und ihr seid eine Marke im Web!

Was sind 5 No-Gos fürs Bloggen?

  1. Keyword Stuffing (50 x das Wort „billig und gesund abnehmen“
  2. Schlechte Grammatik (inkl. Rechtschreibung)
  3. Schlecht strukturierte Artikel (Überschriften, Absätze, Fettungen, Kursivschrift …)
  4. Textwüsten
  5. Unpassende Ansprache der Zielgruppe

Was sind 5 coole Tipps, die jeder Blogger, jede Bloggerin sofort umsetzen kann?

  1. Gerade als Autor – schreib nur über Sachen, die dich bewegen
  2. Schreibe nicht über rechtlich bedenkliche Themen. Das kann nur ins Auge gehen!
  3. Bau Affiliate Links offensichtlich ein. Wenn jemand auf den Link klickt, ist klar, dass er bei Amazon landet, um das Buch zu kaufen. Das hebt die Konversionsrate.
  4. Arbeite mit Bildern und Videos – illustriere deine Ideen.
  5. Seid lustig! Bloggen ist nicht bierernst, und der Leser mag lustige Dinge.

Was gibst du den Autoren und Autorinnen, die bloggen, noch mit?

  • Holt euch ein Google + Autorenprofil. Zeigt Google, dass eure Artikel euch gehören. Der Autoren-Rank wird spannender! Außerdem schafft es Vertrauen, wenn man den Autor oder die Autorin eines Artikels in den Google Suchergebnissen sieht.
  • Verbreitet eure Inhalte über Facebook und Twitter – dort treiben sich echte Menschen rum, die liken, sharen und retweeten.
  • Ihr braucht Links! Und zwar gute Links, dazu müsst ihr mit Leuten kommunizieren, ob sie Lust haben über eure Bücher zu schreiben. Haltet euch fern von Artikelverzeichnissen, Webkatalogen und billigen Social Bookmark Verzeichnissen.

Danke für die Tipps und das Teilen deines Wissens, deiner Erfahrung Bernhard!

Viel Erfolg beim Bloggen!

be wonderful!

Tom Oberbichler